Fragen und Antworten

Jede Woche eine Frage mit der passenden Antwort. 

Jede Woche eine Frage zum Schlaf beantwortet.

«Wegen dem «bizäli» Schlaf so ein Geschrei…»

Dies sagte mir einst ein Bekannter. Sein Alter? 60 Jahre. Seine Schlafzeit? Ca. 20 Jahre!

Wir schlafen im Monat ca.10 Tage, im Jahr ca. 4 Monate. Kann man da noch von einem «Bizäli» sprechen?

Wohl nicht. Im Gegenteil, es ist genaugenommen eine ganze Menge Schlaf. 

Dazu arbeitet dieses «Bizäli», während wir schlafen ganz viel für uns.

Nun zu den Fragen:

Habe ich immer die gleiche Schlafposition?

 

Da wir uns im Schlaf bis zu 60 Mal drehen, haben wir keine fixe Schlafposition.

Wichtig ist, dass sich die Wirbelsäule beim Liegen gerade, bzw. in ihrer natürlich S-Form befindet. 

So kann beim Schlafen möglichst wenig Druck entsteht.

Je nach Körpertyp und Liegeposition benötigt der Körper eine andere Entlastung und Stützung.

Daher ist ein gutes Bettsystem wichtig, welches auf den jeweiligen Körper, entsprechend abgestimmt ist.

In  der Rückenlage braucht die Lendenwirbelsäule eine angepasste Unterstützung.

In der Seitenlage sollte die Einsinktiefe im Schulter, Hüft- und Nackenbereich stimmen. 

Liegt man auf dem Bauch, so ist es wichtig, dass die Wirbelsäule nicht durchhängt.

Hilft ein guter Schlaf bei einem Trauerfall?

Mit einem guten Schlaf lässt sich nach Ansicht der Wissenschaftler das Risiko für Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) senken.

Ich war für eine Woche in den Ferien und habe super gut geschlafen und meine Rückenschmerzen waren wie weggeblasen.

Zu meinem erstaunen war es ein ganz einfacher, günstiger Bettinhalt. Zwei Wochen nach den Ferien waren die Schmerzen wieder da...

Es kann verschiedene Gründe haben. In den Ferien konnten Sie abschalten und der Altagsstress war weg. Dazu kann auch das "Klima" eine Rolle gespielt haben. Grundsätzlich ist es so, dass wenn man entspannt ist, uns der Schlaf einfacher aufsucht. 

Es könnte aber auch ein Wechseleffekt oder wie man so schön sagt, eine Reizverschiebung stattgefunden haben. Denn wenn man auf einem neuen oder anderen Bettinhalt liegt, wird auch die Wirbelsäule in eine andere Stellung gebracht und belastet oder eben allenfalls entlastet. Bestehende Reize werden dadurch neutralisiert und die Schmerzen verschwinden für den Moment. 

Es kann also sein, dass die Reizeinwirkung an der Wirbelsäule etwas nach unten oder oben verschoben wird. Dadurch werden stellen mehr belastet, welche womöglich "noch" schmerzunempfindlicher oder robuster sind.     

Ich schlafe schlecht. Kann Fernsehen das Einschlafen fördern?

Es gibt eine Studie, welche belegt, dass über 50% der Menschen, welche unter Einschlafproblemen leiden, den Fernseher als Einschlafhilfe benutzen.

Wer jedoch den Fernseher benutzt, geht Gefahr einen oberflächlichen und wenig erholsamen Schlaf zu haben. Wer dann auch noch im Wohnzimmer einschläft und dann in der Nacht ins Bett schlendert macht sich keinen Gefallen.

Mein Mann schläft unendlich lang. Ist das normal? 

Es gibt Nachtmenschen, sogenannte Eulen, welche zwischen 24.00-01.00 Uhr zu Bett gehen und wenn möglich am Morgen länger schlafen.

Dann gibt es die Frühaufstehenden, die sogenannten Lerchen, welche früher ins Bett gehen und auch früher aufstehen.

Während Eulen in der Regel gegen Ende des Tages Ihr Leistungshoch haben, so ist dies bei den Lerchen am Morgen.  

In der heutigen Leistungsgesellschaft haben Eulen nicht die besten Voraussetzungen, ausser, sie arbeiten auf einem Gebiet, wo sich Ihr Biorhythmus so richtig entfalten kann. Ansonsten kann es ab und wann vorkommen, dass die Eule in einem  „sozialen Jetlag“ landet.

Dieses Schlafdefizit gleichen die Nachteulen hoffentlich am Wochenende ein wenig aus, ansonsten kann es sogar zu Krankheiten führen.

Ist es nützlich für einen guten Schlaf, am Abend Sport zu betreiben?

 

Es empfiehlt sich am Abend ab ca. 19 Uhr auf intensive Aktivitäten zu verzichten. Auch anstrengende Kopfarbeit sollte vermieden werden. Es gilt alles zu vermeiden, was zur Anhebung der Körpertemperatur und Erhöhung  der Hirnaktivität führen könnte. Optimal wäre es vor dem Zu Bett gehen etwas zu lesen, kuscheln oder eine entspannte Musik zu hören. Auch ein gemütlicher Spaziergang kann eine gute Einschlafhilfe sein.

Wie viel Schlaf ist optimal?

  • Der Schlafbedarf eines Menschen hängt von mehreren Faktoren ab. So können unsere Gene, unser Alter, der momentane Gesundheitszustand, Schlafroutine und unsere innere Uhr ein Wörtchen dabei mitsprechen.

  • Über 85% der Erwachsenen benötigen jedoch pro Nacht 7 bis 8 Stunden guten Schlaf. 

  • Ein entscheidender Punkt ist jedoch die Schlafqualität.

Muss ich immer zur selben Zeit ins Bett gehen?

Immer zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen wäre natürlich gut. Doch viele Menschen, gerade solche welche in einer Schichtarbeit beschäftigt sind, können dies nicht umsetzen.

Wenn man ans Wochenende denkt, so machen so einige auch da eine Ausnahme und bringen ihren Rhythmus ins Schwanken. Achten Sie auch darauf, welchen Biorhythmus der Ihre ist. Denn auch hier wird oft ganz toll gesündigt.

Ist der Rhythmus erst einmal gestört, hat man oft Probleme mit dem Einschlafen.

Ein guter Ansatz ist auch darauf zu schauen, immer zur gleichen Zeit aufzustehen.

 

Kann  man sterben, wenn man zu wenig oder gar keinen Schlaf hat?

Diese Frage ist wohl schon aus ethischen Gründen für Wissenschaftler nicht überprüfbar. Es sprechen aber tatsächlich viele Fakten dafür. An der University of Chicago haben Schlafwissenschaftler Tests an Ratten durchgeführt und diese einem Schlafentzug aussetzte. Das Immunsystem und der Stoffwechsel der Ratten wurde durch den Schlafentzug total geschwächt. Es entstanden Tumore welche dazu führten, dass die Tiere nach 21 Tagen starben.  Wenn ein Mensch sich einem 24 Stündigen Schlafentzug aussetzt, verhält er sich wie ein Betrunkener, mit ca. 1,0 Promille Alkohol im Blut. Dazu reagieren Menschen auf einen Schlafentzug gereizt und aggressiv. Wer drei Tage nicht schläft, geht gewaltige, gesundheitliche Risiken ein.  

Nützt ein Mittagsschlaf bei Schlafstörungen etwas?

Bei Schlafstörungen hilft auch ein Mittagsschlaf in der Regel nur bedingt etwas. Gerade auch Menschen, welche nicht gut einschlafen können , sollten eher darauf verzichten. Wenn jemand Schlafstörungen hat und über Mittag ein Nickelchen macht, kann es sein, dass sich der sogenannte Schlafdruck nicht richtig aufbaut und so am Abend das Einschlafen noch erschwert. Wenn man schlecht schläft, sollte man sich über den Tag wenn möglich viel bewegen und erst ins Bett gehen, wenn man wirklich müde ist. Achten Sie aber darauf, dass Sie am Abend keinen intensiven Sport ausüben, welcher den Kreislauf noch zusätzlich anregt und das Einschlafen dadurch zusätzlich stört. Achten Sie auch darauf, dass Sie ein gutes Bettsystem haben, damit dem Schlaf dann auch wirklich nichts mehr im Wege steht.

Um welche Zeit hat man den besten Schlaf?

Nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist der Schlaf im ersten Nachtdrittel und insbesondere in den ersten beiden Stunden, am tiefsten und intensivsten.  Man geht stand heute, davon aus, dass das Einschlafen um 22 oder 23 Uhr am gesündesten ist. (Es ist aber auch wichtig zu wissen, ob man eine Eule oder Lerche ist.) Lassen Sie sich aber nicht von der Uhrzeit beirren. Denn entscheidend ist nicht nur die Uhrzeit, sondern die Regelmäßigkeit des Zu Bett gehen und vor allem die Qualität des Schlafes.

Braucht man im Alter weniger Schlaf?

Ältere Menschen benötigen nicht weniger Schlaf. Es ist aber so, dass der Schlaf ein Anderer ist. Das Durchschlafen- oder länger Schlafen nimmt in der Regel ab. Diese Schlafdefizite kompensieren ältere Menschen aber leichter, da sie ihren Tagesablauf im Allgemeinen freier bestimmen und am Tage kurze Schläfchen halten können. Schlafforscher haben herausgefunden, dass es für den Körper ein natürliches Bedürfnis wird, während dem Tag ein kleines Nickerchen zu machen.  

 

 

Kann «Schnarchen» eine Beziehung belasten?

Ja. Einerseits ist es für die betroffene Person sehr ungesund zu «Schnarchen» und andererseits ist es ganz klar, dass eine Beziehung massiv darunter leiden kann. Es sind heute ca. 30% der Erwachsenen welche schnarchen. Männer sind dabei leicht in der Mehrheit. Beim Schlafen entspannen sich die Muskeln im Körper. Dies führt häufig zum Herabsinken des Unterkiefers. Wenn das Gaumensegel beim Atmen schwingt, entstehen die störenden Schnarch-Geräusche. Auch kann es geschehen, dass der hintere Teil der Zunge in den Rachen beim Rückenschlafen zurückfällt. Ganz gefährlich kann es sein, wenn noch Atemaussetzer dazu kommen. (Schlafapnoe – Wenn Sie das Gefühl haben darunter zu leiden, so suchen Sie bitte einen Arzt oder Schlafmediziner auf.) Schlechtes Schlafen schlägt in vieler Hinsicht auf die Gesundheit und den Gemütszustand der betreffenden Personen aus. Wenn nun der Partner oder die Partnerin wegen eines «Schnarchers» auch nicht ein- oder durchschlafen kann, hat es mit der Zeit Einfluss auf die Beziehung.

Ich schlafe schlecht ein. Hilft «Schäfchenzählen» etwas beim Einschlafen.

An der Oxford University in Großbritannien haben sich Wissenschaftler dem Einschlafen gewidmet. Dabei untersuchten Sie in Testgruppen unterschiedliche Verfahren, um Einschlafen zu können. Bei den Testschläfern kam heraus, dass «Schäfchen» zählen oder an nichts zu denken, ca. 20 Minuten länger brauchten, um in den Schlaf zu kommen als Teilnehmer der Studie, welche sich eine entspannende Szene in den Gedanken vorstellten.  (z. B. am Strand liegend, am Bach sitzend.)  Die Begründung war, dass das Zählen der «Schäfchen» eher als stressig empfunden wurde. Es ist ja längst bekannt, dass wer ganz entspannt ist, besser einschlafen kann. Da jedoch jeder Mensch anders reagiert, kann es tatsächlich helfen besser einzuschlafen. Zumindest ist es besser, als sich mit den Problemen des vergangenen Tages zu beschäftigen.  

 

Ist das Schlafen in kalten Zimmern besser?

Wenn der Schlafraum zu warm ist, kann sich der Körper weniger gut abkühlen. Ist es zu kalt, beugt der Körper durch Erwärmen vor und die Muskelanspannung wird bei zu kalten Temperaturen zusätzlich gebremst, was aber für einen gesunden Schlaf notwendig ist.  Es ist also in beiden Fällen nicht optimal. Bei einer guten Bettausrüstung inkl. Schlafanzug, soll die Temperatur im Schlafzimmer zwischen 16 Grad Celsius und 18 Grad Celsius sein.  

 

 

Stimmt es, dass ich bei einem guten Schlaf nicht aufwache?

Selbst ein guter Schläfer kann in der Nacht aufwachen, was ein ganz normales Phänomen ist. Es ist sogar so, dass die meisten Menschen nachts beim Schlafen mehr Schlafunterbrechungen haben als Sie denken. Teilweise erwacht man bis zu 10 Mal pro Stunde für einige Sekunden oder bis zu 25 Mal pro Nacht sogar für länger als eine Minute.  Ist die Wachphase länger als 3 bis 5 Minuten wird man sich dessen bewusst. Dies kann ein bis fünfmal pro Nacht geschehen und die Schlafenden empfinden ihren Schlaf danach als schlecht oder gestört. Wissenschaftler glauben zu wissen, dass diese längeren Wachphasen ein verankerter Schutzmechanismus ist, da früher die Schlafumgebung nicht so sicher war wie heute.