• Stephan Hänni

Kissen... nur welches...?


Wie viele unpassende Kissen haben Sie schon gekauft?


Gehören Sie auch zu den Menschen, die schon unzählige Kissen gekauft haben und doch hatte keines so richtig gepasst?


Doch weshalb ist das so? Oder anders gefragt, worauf sollte man schauen?


Das Kopfkissen ist ein kleines und doch wichtiges Mosaiksteinchen für einen guten und erholsamen Schlaf.

Das Kissen sollte den Kopf in der jeweiligen Schlafposition stützen und für eine anatomisch gesunde Schlafposition sorgen, welche die Wirbelsäule im Gleichgewicht hält.


Hätte man kein Kissen, so würde der Kopf die Halswirbelsäule im Schlaf leicht abknicken. Das Kissen hat somit auch die Aufgabe, den Höhenunterschied auszubalancieren und dafür zu sorgen, dass die Halswirbelsäule in der jeweiligen Schlafposition entlastet wird.


Vermutlich haben Sie es längst bemerkt, denn die Wahl des richtigen Kissens ist nicht so einfach und auch abhängig von den jeweils individuellen physiologischen Aspekten und des gesamten Bettsystems.


Dazu ist ein Kissen auch nicht gleich ein Kissen und der, für jeden Schläfer und jede Schläferin, individuelle optimale Komfort, sollte auf die jeweils persönlichen Anforderungen zugeschnitten sein. Dazu gehören auch die jeweiligen Schlafgewohnheiten. (Rücken, seitlich, bäuchlings)

Aber auch die jeweilige Anatomie und Vorerkrankungen sollten beim Kissenkauf beachtet werden.

Generell kann man sagen, dass die Halswirbelsäule während des Schlafes in gerader Linie verlaufen sollte. Ist das Kissen zu niedrig, so knickt der Kopf nach unten ab und die Wirbelsäule liegt nicht mehr in einer geraden Linie.

Ist das Kissen zu hoch, wird die Halswirbelsäule nach oben gedrückt und übermäßig belastet.

Die Schlafposition hat also ebenfalls einen maßgeblichen Einfluss darüber, wie hoch ein Kissen sein sollte.


Rückenschlafende benötigen in der Regel ein eher niedriges Kissen.

Seitenschlafende im Vergleich ein höheres Kissen, da der seitliche Abstand vom Kopf zur Schulter größer ist als die Nacken-Kopf Höhendifferenz.

Bauchschlafende benötigen nur ein ganz dünnes Kissen. Es ist von dieser Schlafposition generell Abzuraten, da es nicht gesund ist. (Reduzierte Atmung und Durchblutung der Organe im Bauchraum so wie Verspannungen der Halswirbelsäule)


Achten Sie beim Liegen darauf, dass Sie mit der Schulter nicht auf dem Kissen liegen, da es so zu einer Krümmung der gesamten Wirbelsäule kommen kann. Auch sollte ein Kissen nicht zu groß sein, da ein zu großes Kissen den Platz im Bett beschränkt und Schlafende so dazu neigen die Schultern auf das Kissen zu legen, was wiederum wie eben bereits erwähnt, die Halswirbelsäule anhebt und zu Nackenproblemen führen kann. Ein Kopfkissen sollte also eher schmal sein, so dass der Kopf ausreichend Platz darauf findet und die Bettlänge nicht unnötig einschränkt. Optimal ist eine Breite von 40cm.


Achten Sie beim Kissenkauf auf eine gute und "fachmännische" Beratung. Denn letztlich kann ein falsches Kissen nicht nur eine Geldvernichtungsmaschine sein, sondern auch ein Gesundheitsverhinderer, Schlafverhinderer und Schmerzförderer!

1.124 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Alpträume