• Stephan Hänni

4 Wege um mit Krisen umzugehen


Wie ist es möglich, dass es Menschen gibt die scheinbar keine Krisen und Misserfolge haben und immer "positiv" daher kommen?


In den letzten Jahren hat sich das Wort "Resilienz" immer mehr zu einem Trendwort entwickelt.


Sollten Sie diesem Wort bisher noch nicht begegnet sein, so machen Sie sich keine Sorgen. Es ist ein Begriff für die Fähigkeit mit Krisen und negativen Erlebnissen erfolgreich umzugehen.


„Auch wenn einige behaupten nie in einer Krise gewesen zu sein, ist es eher so, dass Misserfolge und Krisen ein Teil, ja sogar ein ganz wichtiger Teil unseres Lebens und unseres Lerneffektes ist.”

Jeder Mensch schlittert früher oder später in eine sogenannte Krise.

Einer der Unterschiede ist, dass einige davon von einer Krise sprechen und andere von einer interessanten neuen Herausforderung.


Ja, einer der Unterschiede fängt im Denken und der Ansichtsweise an. Dies ist oft auch einer der Gründe weshalb einige bereits nach kurzer Zeit wieder in der Sonne stehen und andere immer noch mitten im Gewitter und vor lauter "Blitze" in Schockstarre geraten sind und daran zu zerbrechen scheinen.


 

Widerstandskraft kann man auch mit einer Pflanze vergleichen. Einige zerbrechen am Gewicht welches sie nach unten drücken und andere finden den Weg ans Licht und fangen an prächtig weiter zu wachsen und sich weiter zu entwickeln. Wer in Resilienz ist braucht nur einen kleinen Spalt um sich aus der Situation zu befreien.

Resilienz mag bei einigen Menschen ein natürliches Geschenk (angeboren) sein. Doch Resilienz kann man auch lernen. Man kann Resilienz auch selber beeinflussen. Wenn man einmal verstanden hat sein Leben selber in die "Hand" zu nehmen und sich nicht nur auf das liebe Glück verlässt, hat bereits einen wichtigen Schritt gemeistert.

Resilienz geht mit einer starken, anpassungsfähigen Psyche einher.


Wichtige Punkte für eine bessere Widerstandskraft:

  1. Ansichtsweise / Optimistisch

  2. Akzeptanz / Selbstreflektion

  3. Lösungssuchend

  4. Antrieb / Umsetzen


Es kommt nicht darauf an in welcher Krise man steckt, sondern wie man damit umgeht.


  1. Vergleichen Sie nicht / Kein Selbstmitleid / Es gibt Menschen die vergleichen immer alles mit allem und merken gar nicht dass sie dadurch immer mehr in den Strudel geraten. Verlassen Sie die Opferrolle und übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Leben.

  2. Tagebuch / Erfolgsjournal (Schreiben Sie täglich auf, was Sie positives erlebt haben.)

  3. Affirmationen (Schreiben Sie positive Sätze auf und wiederholen Sie diese immer wieder)

  4. Mentaltraining / Meditieren / Yoga / Entspannungsübungen usw.

  5. Ziele / Setzen Sie sich Ziele.

  6. Setzen Sie um! Gehen Sie ins TUN über!

Achtung: Je nach dem was Sie haben, ist ein Arztbesuch angebracht!

108 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Pollyanna-Prinzip

Der Leuchtturm