• Stephan Hänni

Skoliose


Skoliose kommt vom altgriechischen «skolios» (Auf Deutsch - Krumm)

Eine Skoliose ist eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule. Die häufigsten Formen der Skoliose sind:

  1. Idiopathische Skoliose

  2. Eine laterale Krümmung der Wirbelsäule und ist die häufigste Form der Skoliose und kommt bei 2–5% der Kinder im Alter von 9–17 Jahren vor.



  1. Degenerative Skoliose

  2. Die Bandscheibe nutzt sich nicht immer zentral in der Mitte ab, dadurch verformt sich das Rückgrat zur Seite. Eine einseitige, seitliche Abnutzung der Bandscheibe führt zum Kippen des Wirbelkörpers.

Die Behandlung umfasst konservative Massnahmen wie Physiotherapie, Gymnastik oder das Tragen eines Korsetts. Die operative Behandlung stellt bei starker Ausprägung der Verkrümmung mit erheblichen Beschwerden eine Option dar.


Für Menschen mit Skoliosen ist das Schlafen nicht selten eine grosse Herausforderung.

Durch die «Fehlhaltung» während des Tages entsteht eine Dysbalance. Viele Bettinhalte können die im Alltag entstehenden Verspannungen, in der Nacht nicht optimal auflösen. Dadurch ist die nächtliche Erholung oft ein Traum.

Umso mehr ist ein gutes Bettsystem, welches sich an die individuelle Körperform und der gegebenen Situation gut anpassen kann, so wichtig.

Beim Schlafen darf weder Druck noch eine zusätzliche Spannung auf die einzelnen Körperpartien erzeugt werden.


Für Skoliose Betroffene ist es daher wichtig, dass das Bettsystem in allen Liegelagen einen optimalen Liegekomfort bietet.

Ein Bettsystem sollte daher nicht zu hart sein, da bei solchen Systemen zu viel Druck und dadurch zusätzliche Verspannungen ausgelöst werden.

Bei einem zu weichen Bettsystem sinkt der Körper zu tief ein und behindert die nächtlichen Bewegungen, was auch wieder neue Verspannungen verursachen.

Dies bedeutet beim Kauf eines Bettsystems gut ausgebildete Fachleute, welche dem Kunden das richtige und optimale Bettsystem anbieten und erklären können.

123 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Alpträume

Magnesiummangel